Bruschetta-Brötchen

Der Name Bruschetta (ausgesprochen Brusketta) kommt aus dem italienischen und war früher ein arme Leute Essen. Einer vieler Beweise, dass einfaches Essen grossartig schmeckt.

Früher wurde die Bruschetta meistens mit hartem Brot hergestellt, so quasi eine Resteverwertung, damit man nichts wegwerfen musste. Finde ich auch heute noch eine prima Idee. Damit das ganze dann auch wirklich gut schmeckte, wurden die warmen Brötchen mit einer Knoblauchzehe eingerieben und dann aufgebacken und mit Olivenöl bestrichen. Gerne auch mal mit Tomatenstücken belegt.  Mittlerweile gibt es ja unzählige Rezepte dafür. Da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Heute kann man auch sehr leckere Gewürzmischungen kaufen, die man für die Herstellung einer Bruschetta verwenden kann. Ich habe mir eine solche gekauft und zwar von einem Gewürzhändler hier in der Schweiz, von dessen Qualität ich absolut überzeugt bin.

Für die Brötchen habe ich folgendes Rezept verwendet:

Bruschetta-Brötchen

Bruschetta-Brötchen
Rezept Bewerten
1 Bewertungen

Die Gehzeit des Teiges ist nicht berücksichtigt


  • 200 gr Weissmehl (Typ 405)
  • 200 gr Halbweismehl (Typ 550)
  • 1 Beutel Trockenhefe
  • 1 EL Salz
  • 1 EL Natursauerteigpulver
  • 1 EL Backmalz
  • 1 TL Bruschettagewürz
  • ca. 220 ml lauwarmes Wasser

  • Die Hefe im Wasser auflösen und in die Schüssel der Küchenmaschine geben
  • Alle trockenen Zutaten und 1/2 TL des Bruschettagewürzes mischen und zur Flüssigkeit geben
  • Mit dem Knethaken einen Teig kneten.
  • Zu einer Kugel formen und für 1 Stunde gehen lassen
  • Brötchen formen und in das Brötchenblech legen. Mit Wasser bestäuben und mit dem restlichen Bruschettagewürz bestreuen.
  • Im auf 200° vorgeheizten Ofen für 25 Minuten backen.
  • Auf einem Rost auskühlen lassen

Vorbereitungszeit: 10 Minuten - Kochzeit: 25 Minuten
Portionen: Ergibt 9 Brötchen

Damit die Bruschetta auch eine solche ist, müsste ich sie jetzt auch noch wie oben beschrieben bearbeiten. Da die Brötchen jedoch frisch sind und unglaublich lecker duften, belasse ich es für heute bei der Zugabe des entsprechenden Gewürzes. Die Italiener mögen es mir für einmal verzeihen 😉

Den Teig habe ich übrigens mit meiner schwarzen KitchenAid Classic, meiner Lady in Black zubereitet. Unter Einbezug von TschimmHook

Dieser Beitrag gefällt dir? Teile ihn mit deinen Freunden

Leave A Reply

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!