Rindsvoressen aus dem Cookeo

***Dieser Beitrag kann Produktnennungen (Werbung) beinhalten. ***

Zugegeben, ich habe es nicht geglaubt 😉

Wenn ich Voressen oder Gulasch auf die herkömmliche Art zubereite, dann brauche ich, resp. der Schmortopf Stunden, um das Fleisch perfekt zart hinzubekommen. Natürlich bilden sich über die Zeit auch die diversen Aromen aus. Man sagt ja, je länger es köchelt, desto besser schmeckt es .

Nun, heute wollte ich mal sehen, wie sich der Cookeo + bei dieser Aufgabe anstellt. Denn was ich im Rezeptheft gelesen hatte, liess mich doch stark zweifeln, ob das etwas “Gschaits” geben wird. Denn nach 10 Minuten anbraten, war die Garzeit nur noch mit 35 Minuten angegeben. Das erschien mir für ein “richtiges” Voressen schon eine sehr sportliche Zeitangabe.

Nichts desto Trotz habe ich mich wagemutig – man erinnere sich an meine Übervorsichtigkeit im Umgang mit Dampfkochtöpfen 😕 – an die Vorbereitungen gemacht. Um das Rindsvoressen herzustellen habe ich das vorprogrammierte Rezept “Bœuf bourguignon” als Grundlage genommen und die Zutaten nach meinem Geschmack abgeändert. Flüssigkeit habe ich belassen und was soll ich sagen – das Fleisch zergeht einem förmlich auf der Zunge und auch geschmacklich konnte ich wirklich nicht meckern. Absolut top. Würde man jetzt zwei Teller zur Probe hinstellen, einen mit Rindsvoressen aus dem Schmortopf und einen mit welchem aus dem Cookeo +, man würde keinen Unterschied feststellen.

Also seine Feuertaufe hat er auf jeden Fall bestanden. Das Fleisch habe ich am Nachmittag vorbereitet und abends mit der Aufwärmfunktion (manueller Modus) zum Abendessen wieder auf  Punkt gebracht.

Und nur mal so nebenbei – die Reinigung war auch sehr einfach und schnell erledigt. Aber das erzähle ich euch dann im separaten Beitrag, der dem Cookeo + in den nächsten Tagen hier auf dem Blog gewidmet wird.

Dieser Beitrag gefällt dir? Teile ihn mit deinen Freunden

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.