Bratapfel aus dem Römertopf

Was ich schon immer mal ausprobieren wollte…..

…. ist Bratapfel selbst zu machen. Das habe ich heute auch, den herbstlichen Temperaturen sei Dank, umgesetzt und dabei gerade auch noch meine neue Backform von Römertopf eingeweiht.

Bratapfel aus dem Römertopf

Die putzige Form des Römertopfes hat es mir schon lange angetan. Wenn man sonst an Römertopf denkt, wird es vielen gehen wir mir, wir erinnern und zurück an Mutters Küche, wo der grosse Römertopf stand, aus dem der Sonntagsbraten genau so lecker raus kam, wie die “Schlachtplatte” im Herbst. Mein eigener Römertopf hat gut und gerne 25 Jahre auf dem Buckel. Man sieht es ihm an, aber er ist in einem tadellosen Zustand. Da ich von der Qualität dieser Marke seit Jahrzehnten überzeugt bin, kann ich sie euch wirklich ans Herz legen.

Aber nun zurück zu meinem heutigen Bratapfelvorhaben. Ich habe mir also einen säuerlichen Apfel (Gravensteiner) besorgt, alles andere gab mein Haushalt schon her 😉 und habe mich an die Umsetzung gemacht. Und die geht so:

Bratapfel aus dem Römertopf

Bratapfel aus dem Römertopf
Rezept Bewerten

  • 1 säuerlicher Apfel (z.B. Gravensteiner)
  • 1 EL gemahlene Haselnüsse
  • 1 EL gemahlene Mandeln
  • 1 EL Mandelstifte
  • 1 TL Schokotropfen
  • 2 1/2 EL Honig

    Vorbereitung Römertopf
  • Den Deckel der Römertopf-Bratapfelform für 10 Minuten wässern
    Vorbereitung Apfel
  • Das Kerngehäuse mit dem Ausstecher entfernen. Um das Kerngehäuse noch Apfelmasse abnehmen, damit die Öffnung grösser wird.
  • Alle Zutaten mischen und die Öffnung des Apfels pressen. Sollte Füllung übrig bleiben, diese einfach neben dem Apfel verteilen.
  • Den Apfel in die Form setzen und den Deckel aufsetzen
  • Bei 200° Umluft (Form in den KALTEN Ofen schieben) für ca. 20-25 Minuten auf der untersten Rille des Ofens backen
  • Den fertigen Apfel auf einen Teller setzen, nach Belieben mit Vanillecreme, oder mit wenig Honig beträufeln und sofort servieren

Natürlich könnt ihr den Bratapfel auch in jeder anderen hitzebeständigen Form zubereiten. Je nach Saftigkeit des Apfels würde ich nach der Hälfte der Backzeit mal nachschauen, ob evtl. noch ein wenig Flüssigkeit zugegeben werden sollte. Sollte dies so sein, könnt ihr z.B. Apfel- oder Orangensaft dafür verwenden.
Wenn ihr mehrere Äpfel auf einmal zubereiten möchtet, eignet sich eine Auflaufform auch sehr gut. Auch hier gilt, darauf schauen, dass die Flüssigkeit stimmt, sonst kann die Sache dann relativ trocken werden.

Dieser Beitrag gefällt dir? Teile ihn mit deinen Freunden

Leave A Reply

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!