Safranbrot mit weissem und rotem Pfeffer

Heute habe ich ein ganz spezielles Brot für euch im Gepäck. Und zwar ein Safranbrot mit weissem und rotem Pfeffer.

Dafür habe ich die Safranfäden in lauwarmem Wasser für ziehen lassen und die Flüssigkeit danach für die Teigzubereitung verwendet. Die Safranfäden lasse ich wieder trocken und werde sie dann im Mörser vermahlen, damit ich sie nochmals einem Gericht zufügen kann. Gute Qualität ist ja nicht gerade günstig und selbst wenn der Geschmack dann etwas abgeschwächter ist, reicht es für eine exotische Zusatznote allemal 😉

Safranbrot mit weissem und rotem Pfeffer
frische Safranfäden

Die weissen Pfefferkörner und die rosa Pfefferbeeren habe ich in der Gewürzmühle frisch gemahlen. Das gibt dem Brot dann auch eine leichte Schärfe.

Wer den Safrangeschmack etwas dezenter möchte, der gibt einfach nur die Hälfte, also 0,2 gr Safranfäden ins Wasser.

Bei der Teigherstellung haben mir meine Pink Lady und der TschimmHook geholfen.

Ein weiteres leckeres Brot mit Safran findet ihr hier
Und was ihr sonst noch aus Safran zaubern könnt, verrate ich euch in diesem Beitrag.

Safranbrot mit weissem und rotem Pfeffer
Das Rezept bewerten

Kategorie: Brot

Safranbrot mit weissem und rotem Pfeffer

**Herstellung Safranwasser 200 ml lauwarmes Wasser mit 0,5 gr Safranfäden für 3/4 Stunden zugedeckt ziehen lassen. Die Flüssigkeit durch ein Sieb abseien und dann für den Teig verwenden.

Die Safranfäden kann man trocknen lassen und dann mörsern. So sind sie prima nochmals für andere Gerichte zu verwenden.

Zutaten

  • 500 gr Halbweissmehl
  • 2 EL Backmalz
  • 1.5 EL Natursauerteigpulver
  • 200 ml Safranwasser**
  • 2 TL Salz
  • 1 Beutel Trockenhefe
  • 1 EL frisch gemahlene Pfefferkörner (weiss und rot)

Anleitung

  • Alle trockenen Zutaten gut miteinander vermischen
  • Das Safranwasser in die Schüssel der Küchenmaschine geben. Die trockenen Zutaten nach und nach dazu geben. Auf Stufe 1 vermengen und auf Stufe 2 kneten, bis sich eine Kugel am Knethaken bildet (evtl. noch etwas Wasser dazu geben)
  • Zugedeckt für 1 Stunde ruhen lassen. Nach der Hälfte der Gehzeit den Teig mehrmals falten und für die restliche Zeit zugedeckt lassen.
  • Teigstücke abnehmen und zu Brötchen formen. Dabei den Teig mehrmals schleifen und rund wirken. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und zu einer Blume formen. Zum Schluss mit Wasser benetzen und im Ofen (nicht vorgeheizt) bei 200° für 1 Stunde backen.
  • Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.


Ich wünsche gutes Gelingen und sage Tschüss aus der Küchenstories-Küche bis bald wieder hier auf diesem Kanal!

Dieser Beitrag gefällt dir? Teile ihn mit deinen Freunden

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.