Safran-Speck-Brot

***Dieser Beitrag kann Produktnennungen (Werbung) beinhalten. ***

Das heutige Brot entsteht aufgrund der April-Challenge von Foodblogs-Schweiz. Diesen Monat sind die Teilnahmebedingungen ein bisschen anders als gewöhnlich. Es geht nicht darum, zwei Lebensmittel aus dem Warenkorb zu wählen, sondern aufgrund der momentan vorherrschenden Situation, um einfache Brotrezepte, die jeder backen kann.

Klassische Zubereitung

Wie sicher den meisten bekannt ist, besteht ein klassisches, einfaches Brot aus Mehl, Wasser, Salz und Hefe. Mehr braucht man grundsätzlich nicht, um innert kürzester Zeit ein knuspriges Backwerk geniessen zu können. Eines, das seinen Zweck des täglichen Brotes in einer wunderbaren Art und Weise erfüllt.
Selbst gebackenes Brot hat den zusätzlichen Vorteil, das man weiss, was man darin verbackt. Schon die Auswahl der Zutaten gibt ein gutes Gefühl. Die Gewissheit, dass man sich und dem eigenen Körper etwas Gutes damit tut ist toll.

Darf’s ein bisschen raffinierter sein?

Trotzdem darf es ab und an etwas raffinierter sein. Deshalb habe ich heute noch zwei weitere Komponenten in den Teig gegeben, die sich nicht oft in Brotteigen finden und daraus dieses Safran-Speck-Brot gebacken.

Wenn ihr den Geschmack von Safran nicht so gerne mögt, dann könnt ihr ihn auch durch ein paar Chiliflocken oder Röstzwieblen ersetzen. Dieses rustikale Brot passt wunderbar zu Fleisch und Käse. Oder “einfach so” zu einem guten Glas Wein, anstelle von Chips und Erdnüssen.

Weitere Brotrezepte findet ihr, wenn ihr auf der Startseite in der Suchfunktion eine Zutat oder einfach den Begriff Brot eingebt.
Ein Exemplar mit Röstzwiebeln ist das Buttermilchbrot.

Alternativen zu Hefe

In den letzten Wochen war es nicht immer einfach an Hefe zu kommen. Der Einsatz von Hefewasser ist deshalb eine sehr gute Alternative zur Frisch- oder Trockenhefe. Wie ihr ganz einfach Hefewasser selber herstellen könnt, zeige ich euch in diesem Beitrag.

Ich befinde mich im Moment in der Phase “Backen ohne Hefe” und versuche mich an diversen Alternativen, wie eben das oben erwähnte Hefewasser.
Dennoch habe ich das heutige Brot mit Trockenhefe hergestellt. Über meine weiteren Experimente der hefelosen Backwerke werde ich euch selbstverständlich auf dem laufenden halten.

Egal was ihr für ein Brot backt, ich wünsche euch auf jeden Fall viel Genuss bei der Zubereitung. Ein selbst gebackenes Brot ist mit keinem gekauften zu vergleichen. Das weiss jeder, der schon einmal selbst welches gebacken hat.

In diesem Sinne wünsche ich euch gutes Gelingen und verabschiede mich für heute aus der Küchenstories-Küche.

Dieser Beitrag gefällt dir? Teile ihn mit deinen Freunden

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.