Waffeleisen Artisan

Waffeleisen Artisan

Wie ich bereits in einem anderen Beitrag erwähnt hatte, waren Waffeln für mich  lange Zeit etwas, das man im Gasthaus zum Nachtisch isst.

Zu dieser Erkenntnis liess mich mein damaliges „Waffeleisen“ kommen, ein multifunktionales Gerät, bei dem die Platten ausgetauscht und somit zwischen Sandwich, Toast und Waffeln ausgewählt werden konnte. Die Waffelherstellung endete jedes Mal mit einer umständlichen und mühsamen Reinigungsaktion. Deshalb hielten sich die „Waffeltage“ bei uns sehr in Grenzen. Mir wäre auch nie in den Sinn gekommen, mit diesem Gerät etwas anderes als die üblichen belgischen Waffeln herzustellen. Für Abwechslung sorgten also nur die Beilagen, aber nie die Waffelteige an sich.

Das änderte sich schlagartig, als das Waffeleisen Artisan von KitchenAid in meine Küche zog. Zugegeben, im ersten Moment erschrak ich, weil es so gross war, denn ich habe mir zum Grundsatz gemacht, all meine Küchenhelfer offen auf der Arbeitsfläche stehen zu lassen. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass Geräte, die bei mir in einen Schrank verschwinden, meistens auch dort bleiben. Ich sperre also lediglich Utensilien weg, die nur sporadisch gebraucht werden. Und im Falle dieses speziellen Waffeleisens mit einem Gewicht von guten 8(!) kg und den Massen von H/B/T: 26,4/41,4/23,6 cm, ist man gut bedient, wenn man es stehen lassen kann. Da ich in der glücklichen Lage bin und eine grosse Küche habe, tat ich das und es steht jetzt so, dass es jederzeit einsatzbereit ist.

Waffeleisen Artisan

Hat ne ganz schön grosse Klappe, das Teil 🙂

Nach dem Studium der Gebrauchsanleitung, wollte ich natürlich sofort erste Ergebnisse sehen und versuchte mich an Schokowaffeln.
Ich freute mich wie ein kleines Kind, als ich den Teig mit meiner Pink Lady  zubereitete. Ganz andächtig schaltete ich das Gerät ein und hypnotisierte die Heizanzeige, gespannt, wann denn nun endlich der „Einsatzton“ kommen würde 🙂 Als der Teig auf die heissen Platten traf, hat es schön gezischt. Deckel zu – einmal umdrehen – und Waffel Nummer zwei einfüllen. Dann wieder so gedreht, dass die Heizanzeige oben war und auf 3:45 Minuten eingestellt. Natürlich habe ich mich keinen Schritt entfernt, sondern mit Argus Augen beobachtet, was da passierte.

Da die Feuchtigkeit ja irgendwie entweichen muss, darf man sich nicht davon irritieren lassen, dass Kondenswasser austritt. Es empfiehlt sich, das Eisen nicht  unmittelbar bei einer Steckleiste zu platzieren, weil der „Tropfradius“ doch ein bisschen grösser sein kann 🙂
Nach Ablauf der eingestellten Zeit ertönt ein Signalton. Man sollte den Deckel nicht sofort öffnen, sondern der Waffel noch ein bisschen Ruhezeit gönnen. Da Geduld nicht zu meinen Kernkompetenzen gehört, war das für mich nicht ganz einfach, aber ich habe mich beherrscht und wurde dafür auch mit einer wunderschönen, krossen, riesigen 😉 Waffel belohnt.

Nach der Abkühlphase war ich auf die Reinigung gespannt, die sich als super easy herausstellte. Mit einem feuchten Tuch über die Platten gewischt und das wars. Das Gehäuse war ebenfalls mit einem kurzen, feuchten Abwischen zufrieden und sauber. Das war so gaaaaaanz anders, als ich es von vorher kannte. Ich war absolut begeistert.

Seit meiner ersten Waffelaktion sind schon einige Teige ausprobiert worden und es macht richtig Spass immer wieder Neues zu testen. Und dabei kommen nicht immer die „normalen“ Waffelteige zum Einsatz. Mit diesem Gerät können auch problemlos Kartoffelpuffer, Rühreier, „Toast“ und noch ganz viel mehr gezaubert werden.
Eigentlich kann man mit dem KitchenAid Waffeleisen gar nichts falsch machen. Jedes Experiment, das ich damit gestartet habe ist geglückt. Das heisst, es ist jedes Mal mindestens eine Waffel dabei herausgekommen und nichts hat geklebt 😉 Ob sie denn auch immer geschmeckt haben, diskutieren wir hier nicht; kleine Abstriche muss man bei Experimenten eben in Kauf nehmen 😉
Die Beschichtung ist einsame Klasse. Ich habe und werde nie einen Backtrennspray benutzen, weil es einfach nicht notwendig ist.

Grundrezepte

Hier findet ihr ein Grundrezept für 1 süsse Waffel
Hier findet ihr ein Grundrezept für 1 pikante Waffel

Weitere Rezepte zu diesem Gerät findet ihr auf der Startseite, wenn ihr auf das entsprechende Schlagwort klickt.

Technische Angaben zum Gerät:

Masse 24x40x24 cm
Leistung 1400 Watt
Gewicht 8.2 kg
Waffelumfang 19 cm
Waffeldicke 3 cm

Auch bei der Vorstellung des KitchenAid Waffeleisens Artisan gilt: Diese Beurteilung entspricht meiner ganz persönlichen Meinung und wird von niemandem gesponsert oder in einer anderen Art beeinflusst.

In diesem Sinne seid mit mir gespannt, was es in Zukunft noch alles für leckere Ergebnisse aus dem besten Waffeleisen ever geben wird 🙂 Natürlich halte ich euch hier auf Küchenstories auf dem Laufenden.

Leave A Reply

Kennt ihr schon das KitchenAid Märchenbuch?

Hier erfahrt ihr Dinge, die man im Zusammenhang mit der KitchenAid-Küchenmaschine glauben kann, aber nicht glauben muss :-) Ich wünsche euch gute Unterhaltung.