Milchglasschüssel

Milchglasschüssel

Die Milchglasschüssel zur KitchenAid Küchenmaschine gehört wohl mit zu den umstrittensten Teilen, die man im Handel bekommt. Die Lager spalten sich hier. Entweder man liebt sie, oder man mag sie überhaupt nicht.

Zugegeben, ein Blatt Papier ist  leichter als die Schüssel mit ihren doch stattlichen rund 2.5 Kilogramm. Wenn man allerdings keine Probleme mit Handgelenk oder Armen hat, gewöhnt man sich sehr schnell daran und hebt sie mit einer Hand hoch während die andere  den Inhalt entnimmt.

Wie vieles bei KitchenAid erfüllt sie einen praktischen und einen dekorativen Zweck. Zumindest bei mir 🙂 Mir gefällt sie rein optisch um Längen besser als die Edelstahlschüsseln.

Ganz am Anfang hatte ich Probleme damit, sie richtig einzusetzen. Man muss aufpassen, dass man Schüssel und Maschine voneinander fernhält, damit die Maschine keine Kratzer abkriegt und die Schüssel ebenfalls keinen Schaden nimmt. Aber den Dreh hat man schnell raus und dann ist das Einsetzen ein Kinderspiel. Das Einsetzen erfolgt im Uhrzeigersinn von rechts nach links.
Bis ich es im Griff hatte, nahm ich ein Küchentuch zu Hilfe, dass ich so gehalten habe, dass die Maschine geschützt ist. Mittlerweile würde ich die Schüssel mit geschlossenen Augen und ohne jede Schutzmassnahme einsetzen.

Ganz praktisch finde ich den grauen Deckel, der zum Lieferumfang dazugehört.

Gerade wenn man einen Hefeteig mit der Maschine knetet ist es prima, wenn man danach nur den Deckel aufsetzen muss und den Teig gleich in der Schüssel gehen lassen kann. Im Deckel ist eine Vertiefung, vorgesehen für warmes Waser, um den „Geh-Vorgang“ zu optimieren. Ehrlich gesagt, gelingt der Teig auch ohne das perfekt.

Einige Nutzer der Glasschüssel behaupten, dass sich Schlagrahm darin nicht schlagen lässt. Das ist natürlich absoluter Quatsch. Wenn der Schlagram nix wird, dann liegt das garantiert nicht an der Schüssel 😉

Auch die Reinigung finde ich verhältnismässig einfach. Gemäss Handbuch könnte sie sogar im Geschirrspüler gereinigt werden. Ich finde das jedoch unnötig. Nach dem Gebrauch fülle ich sie mit warmem Wasser und Spülmittel und so ist sie schurstraks wieder sauber. Zum Trocknen lege ich sie auf ein sauberes Geschirrtuch und entferne den grauen Ring unten, damit auch diese Stellen gut trocknen können.
Beim Festdrehen des grauen Ringes muss man acht geben, dass man nicht zu stark festzurrt, weil sich die Schüssel beim Gebrauch in der Maschine durch die Bewegungen noch „selbst festzieht“. Sonst könnte eine zu starke Spannung entstehen, was zum Bruch führen kann.

Seit die Milchglasschüssel bei mir eingezogen ist, kommt eigentlich nur noch sie zum Einsatz. Nur wenn ich kleine Mengen mache, nehme ich die 3-Liter Schüssel. Die Edelstahlschüssel, die beim Kauf dabei war, fristet ein tristes Dasein in der Zubehörschublade.

Ein weiteres Schmankerl der Milchglasschüssel ist die ablesbare Mengenskala. Allerdings mit amerikanischen Mengenangaben.

Milchglasschüssel

Ich find das zwar eine gute Idee, benütze aber aus alter Gewohnheit fürs Abwiegen nach wie vor meine Waage. Die Schüssel darf in den Gefrierschrank und die Mikrowelle, so sagt es das Handbuch. Selbst wenn ich wollte würde ich die Schüssel weder in mein Gefrierfach noch in die Mikro bringen, weil beide n büschen kleiner sind als die Schüssel 🙂

Ich habe wirklich  schon sehr viel in der Milchglasschüssel gemacht. Vom Waffel- über Kuchen- bis zum Hefeteig und auch Vermengen von Hackmasse für Hackbraten und bin immer noch sehr von ihr begeistert und auch überzeugt. Klar muss man beim Handling mit Glas vorsichtiger sein, als wenn man mit einer Edelstahlschüssel arbeitet, das ist aber auch alles. Speziell geschont wird sie bei mir nicht.

Übrigens: Die Milchglasschüssel passt auf die Küchenmaschine Artisan und auch auf die Classic.

Wie man unschwer erkennen kann, gehöre ich zu den absoluten Befürwortern der Milchglasschüssel und würde sie mir wieder kaufen, sollte sie einmal das Zeitliche segnen. Es wäre schön, wenn dieser Beitrag die Angst vor dem Arbeiten mit der Glasschüssel ein Wenig genommen  hat und das schmucke Zubehörteil vielleicht bald die eine oder andere KitchenAid verzieren wird.

Übrigens ein kleiner Tipp noch am Rande: Wenn ihr Hefeteige in der Schüssel herstellt (gilt auch für die Edelstahlschüssel) und bei der Reinigung kaltes Wasser in die Schüssel gebt, bekommt ihr die Teigreste viel besser raus. Nehmt ihr nämlich heisses Wasser aktiviert ihr den Kleber und die ganze Sache wird ziemlich zäh und mühsam. 

Nachtrag vom 14.12.2017

In einigen Facebookgruppen wird darauf hingewiesen, dass man die Glasschüssel nicht für die Herstellung von Hefe-, also im speziellen Brot- und Pizzateigen, verwenden soll, da KitchenAid in einem Schadenfalle die Haftung ablehnt.

Dieser Aussage habe ich von Anfang an keinen Glauben schenken können und zwar aus folgenden Gründen:

  1. Weder in der Bedienungsanleitung der Glasschüssel, noch auf irgendeiner offiziellen KitchenAid-Webseite findet sich ein Hinweis darauf
  2. KitchenAid selbst bietet als Grundausstattung für die Frosted Pearl-Maschine eine Milchglasschüssel an. Das würde dann ja bedeuten, dass alle Käufer einer Frosted Pearl genötigt würden, sich eine Edelstahlschüssel zu kaufen. Für mich völlig sinnfrei

Aufgrund der Situation habe ich dann das gemacht, was ich immer tue, wenn ich eine kompetente Auskunft möchte: Ich habe mich selbst direkt beim Hersteller, in diesem Falle bei KitchenAid in Amerika, erkundigt.

Die Antwort, die ich erhalten habe, hat mir gezeigt, dass meine Zweifel berechtigt waren  😉

KitchenAid hat mir eindeutig bestätigt, dass die Glasschüssel für JEGLICHE TEIGARTEN geeignet ist.

Jetzt kommen wir trotzdem noch zum gesunden Menschenverstand. Dass ich mit einer Glasschüssel vorsichtig umgehe, ist ja wohl jedem klar. Dass ich auch mit dieser Schüssel nicht mehr Mehl verarbeiten soll, als in der Bedienungsanleitung angegeben ist, dürfte auch jedem einleuchten.
Dass ich im Umgang mit einem elektrischen Gerät, wie es die KitchenAid nun mal ist, Vorsicht walten lassen sollte, ist auch nicht neu.
Und worin wir uns sicherlich alle einig sind, passieren kann immer mal was.
Wenn ich auch hier die nötige Vorsicht bei der Arbeit walten lasse, dann steht dem Spass mit der Milchglasschüssel nichts mehr im Wege 😉

Ich habe die Schüssel nun schon eine wirklich lange Zeit und mache ALLE meine Teige in ihr.

Welcher Aussage ihr nun Glauben schenken mögt bleibt natürlich ganz alleine euch überlassen.

Es versteht sich von selbst, dass ich keine Garantie, oder irgendwelche Haftung übernehme, aber darum geht es ja auch nicht. Mir ist wichtig, dass ich hier klargestellt habe, wie der Hersteller der Schüssel selbst, die Sache sieht und ihr dies auch wisst. Alles andere interessiert mich nicht 😉

4 comments on “Milchglasschüssel”

  1. Nicole Antworten

    Vielen lieben Dank für deine Erfahrungsberichte. Ich habe die ganze Zeit schon mit der Frostet Pearl geliebäugelt. Hatte aber Bedenken wegen der Glasschüssel. Da ich auch im Netz gelesen habe, dass sie nichts für schwere Teige ist. Nach deinem Bericht werde ich sie jetzt kaufen. Danke!!!

    • Rahel Sahler Antworten

      Hallo Nicole

      Sehr gerne geschehen 🙂 Es freut mich immer, wenn ich mit meinen Artikeln auch weiterhelfen kann.

      Dann wünsche ich dir bereits jetzt viel Freude mit der Glasschüssel. Sie wird deine Küchenperle sicherlich noch hübscher machen 😉

      Liebe Grüsse aus der Schweiz
      Rahel

  2. Sandra Reiners Antworten

    Liebe Rahel,
    ich finde die Milchglasschüssel optisch auch ganz toll und hab sie mir zu einem super Preis bestellt. Aber ich hab ein Problem damit, dass sie auf meiner Arbeitsfläche oder selbst auf dem Induktionsfeld nicht richtig standfest ist. Sie wackelt leicht Die erste hab ich zurück geschickt doch auch die zweite ist leicht (weniger) wackelig. Ich will doch auch mal mit der Hand durchrühren oder so und dann darf es doch nicht „klappern“. Bin ich zu pingelig? Das Kitchenaid Zubehör ist schon hochpreisig und da sollte alles passen denke ich.
    Übrigens ein toller Blog mit vielen guten Hinweisen zur KA. Ich stöbere weiter…
    Liebe Grüße von Sandra

    • Rahel Sahler Antworten

      Hallo Sandra
      Vielen Dank für das Kompliment. Solche Rückmeldungen freuen mich natürlich sehr 🙂

      Zu deiner Frage: Du bist mit Bestimmtheit nicht zu pingelig. Die Schüssel sollte schon wirklich „gerade“ stehen, ohne zu wackeln.
      Ich kann mir nur vorstellen, dass sie entweder am Fuss nicht schön verarbeitet ist, oder, dass der graue Plastikring nicht optimal passt.
      Hast du mal versucht, die Schüssel ohne den Ring hinzustellen? Wackelt sie dann auch?
      Wenn sie nicht standfest auf einer ebenen Fläche ist, dann könnte ich mir vorstellen, dass es auch Probleme gibt, wenn du sie einspannst, weil sie dann unter Umständen zuviel Spannung abkriegt.
      In diesem Falle muss ich ehrlich sagen, würde ich auch die zweite reklamieren, weil mir der Faktor „Glasbruch“ hier zu gross wäre.

      Hoffe, ich konnte deine Frage beantworten und wünsche dir noch einen zauberhaften Sonntag.

      Liebe Grüsse aus der Schweiz
      Rahel

Leave A Reply

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!