Erdbeeren-Clafoutis

***Dieser Beitrag kann Produktnennungen (Werbung) beinhalten. ***

Die Sonne scheint wieder, es ist Beerenzeit und die Lust auf Süsses ist auch da. Deshalb kommen heute zwei fruchtige kleine Erdbeeren-Clafoutis für uns auf den Tisch.
Solche Nachtische, Desserts oder Zvieri mag ich sehr gerne, weil sie nicht so mastig und auch nicht extrem süss sind.

Die Früchte dürfen dabei die Hauptrolle übernehmen. Da sie in diesen Monaten meist schon eine tolle Eigensüsse entwickelt haben, braucht es nur noch ein wenig Honig, um die Fruchtsüsse zu unterstützen. Wenn dann man dann zur Deko noch ein bisschen Puderzucker verwendet ist definitiv alles gut.

Ein weiterer Vorteil dieser kleinen Früchte-Clafoutis ist, dass sie super schnell gemacht sind.
Sie eignen sich für den kleinen Süssigkeiten-Jeeper genau so wie wenn unverhofft Besuch auf der Matte steht.

Wer es gerne noch etwas raffinierter mag, der schmuggelt noch ein paar Schokodrops zu den Beeren. Dann kann sicher niemand mehr widerstehen 😉

Erdbeeren-Clafoutis
Beeren-Clafoutis – hier mit Erdbeeren und Blaubeeren

Zutaten für die Erdbeeren-Clafoutis

  • 80 gr gemischte Beeren
  • 2 Eier
  • 100 ml Milch
  • 50 gr gemahlene Haselnüsse
  • 1 EL Honig
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 feuerfeste Förmchen

Zubereitung

  • Zuerst den Backofen auf 180° Ober- und Unterhitze vorheizen
  • Die Beeren waschen und putzen. Dann in kleine Stücke schneiden
  • Alle Zutaten bis auf die Beeren mit einem Handrührgerät schaumig schlagen
  • Die Beeren in die Förmchen geben und mit der Eimasse übergiessen
  • In der Mitte des Ofens für 25 Minuten backen
  • Die Clafoutis schmecken lauwarm oder kalt
  • Vor dem Servieren nach Belieben mit Puderzucker bestäuben

Ein weiteres süsses Rezept, das komplett ohne raffinierten Haushaltszucker auskommt, ist das Mango-Skyr-Joghurt mit Blaubeeren.

Skyr ist ein isländisches Milchprodukt. Die joghurtartige Masse ist sehr cremig und besticht durch seinen sehr geringen Fettgehalt. Dafür enthält Skyr viel Protein.
In der Naturvariante eignet er sich sehr gut für Dips oder eben auch zum Mischen mit frischen Früchten.

Mit diesen süssen Früchtchen verabschiede ich mich für heute aus der Küchenstories-Küche und wünsche euch einen schönen Montag Abend.



Dieser Beitrag gefällt dir? Teile ihn mit deinen Freunden

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.